Xenoöstrogene: Stören die Hormon-Balance

Xenoöstrogene beinflussen die hormonelle Balance. Sie ahmen die Wirkungen des körpereigenen Östrogen nach und spielen bei Wechseljahren, frühzeitiger Pubertät, PMS und Endometriose ein große Rolle.

Xenoöstrogene: Stören die Hormon-Balance

Nicht nur die hormonellen Veränderungen in unserem Körper auch externe Faktoren beeinflussen die Balance der Hormone. Mikroplastik in Meerestieren, Hormone im Trinkwasser, in tierischen Produkten und Schadstoffe in Kosmetika. Es ist nichts Neues, dass die Belastung aus der Umwelt durch Giftstoffe zunimmt.


Hormone in Essen, Kosmetika & Co.

Hormone finden sich verstärkt in den Lebensmitteln die wir essen, die mit Pestiziden und Dünger besprüht wurden. Oder wo in der Herstellungs- und Nahrungskette Hormone involviert waren, wie beispielsweise in der industriellen Massentierhaltung oder in genetisch veränderten Lebensmitteln, dem GMO - kurz für Genetically Modified Food.

Auch wenn du zuhause penibel darauf achtest, diese gentechnisch veränderten oder industriell stark verarbeiteten Lebensmittel zu vermeiden. Spätestens, wenn du unterwegs oder im Restaurant isst, weißt du meist nicht woher das Fleisch stammt: Wurde das Huh oder die Kuh mit gentechnisch verändertem Futter aufgezogen oder mit synthetischen Hormonen gespritzt?

Aber nicht nur die Nahrung macht uns mit unerwünschten Substanzen zu schaffen. Auch diverse Annehmlichkeiten die mit unserer modernen Lebensweise einhergehen, haben es in sich:

  • Kleidung aus funktionalen Fasern,
  • Reinigungsmittel die schnell und effizient wirken,
  • Kosmetika die Haut und Haare mit Silikonen und Sulfaten besonders weich machen,
  • praktische und leichte Transportbehälter aus Plastik.

In all diesen Haushalts-Produkten können Chemikalien stecken, die sich auf unsere Hormon-Balance auswirken. 


Wie die Xenoöstrogene unsere Hormone beeinflussen

Negative Auswirkungen auf die hormonelle Balance unseres Körpers können vor allem die sogenannten Xenoöstrogene haben. Xenoöstrogene ahmen die Wirkungen von körpereigenen Östrogen nach und spielen so bei Peri-Menopause, frühzeitiger Pubertät, PMS - dem prämenstruellen Syndrom, Endometriose und anderen Störungen des Reproduktions-Systems eine Rolle. Beispielsweise können Xenoöstrogene in den Wechseljahren eine Östrogen-Dominanz verstärken.

Das amerikanische Nationale Institut für Umweltwissenschaften (NIEHS) zeigt drei Wege, auf denen diese externen Hormone uns stören können:

  1. Sie imitieren im Körper natürlich vorkommende Hormone wie Östrogene, Androgene (das sind männliche Sexualhormone wie Testosteron) und Schilddrüsenhormone und erzeugen so möglicherweise eine Überstimulation.
  2. Sie docken am Hormonrezeptor innerhalb einer Zelle an und blockieren so die Bindung des richtigen Hormons. Das normale Signal tritt dann nicht auf, und der Körper kann nicht normal reagieren.
  3. Sie greifen in den Mechanismus ein, der natürliche Hormone oder ihre Rezeptoren hergestellt oder steuert. Und tun dies, indem sie zum Beispiel die Verstoffwechselung der Hormone in der Leber verändern.


Wie können wir Xeno-Östrogen am besten meiden?


Lebensmittel Regional & BIO

In Punkto Lebensmittel ist der einfachste Weg, möglichst regionale BIO-Produkte zu bevorzugen. Besonders bei tierischen Produkten wie Milch, Joghurt, Käse, Wurst oder Fleisch. Auch Fisch sollte aus nachhaltiger Fischzucht oder Wildfang kommen.

Andere Länder haben andere Regeln. Beispielsweise werden gentechnisch Lebensmittel in den USA weniger streng gehandhabt. Gib daher Optionen aus Deutschland oder aus Europäischen Ländern den Vorzug. Das verbessert zudem die Ökobilanz, weil das Lebensmittel weniger weit transportiert wurde. 


BPA-freie Plastikprodukte

Bei Haushaltsprodukten achte darauf, dass sie frei von BPA sind. BPA, auch Weichmacher oder Phthalate, sind als potenziell hormonelle Störfaktoren bedenklich. BPA steht für Bisphenol. Ein Industriechemikalie, die seit den 1960er Jahren zur Herstellung bestimmter Kunststoffe und Harze verwendet wird. Mit BPA sind viele Lebensmittel- und Getränkedosen beschichtet. BPA kann aus den Behältern in Lebensmittel oder Getränke gelangen. Mögliche gesundheitliche Auswirkungen von BPA gibt es auf das Gehirn, erhöhtem Blutdruck, den Fötus und Säuglinge und es kann das Verhalten von Kindern beeinflussen. 

So meidest du BPA: 

  1. Verwende BPA-freie Produkte, schau nach der Kennzeichnung BPA frei. Übrigens: Unsere XbyX® Shaker sind extra BPA frei hergestellt.
  2. Verwende möglichst keine Lebensmittel Konserven.
  3. Stelle Produkte aus Polycarbonat-Kunststoff nicht in die Mikrowelle oder in die Spülmaschine, da sie sich mit der Zeit durch die Hitze zersetzen und BPA in die Lebensmittel gelangen kann.
  4. Verwenden Alternativen. Benutze anstelle von Kunststoffbehältern lieber Glas-, Porzellan- oder Edelstahlbehälter für die Aufbewahrung von Lebensmittel. Verschliesse diese mit nachhaltigen Bienenwachstüchern. 


Natürliche Reinigungsmittel

Wenn du Chemikalien in Haushaltsreinigern reduzieren möchtest, dann empfiehlt es sich öfters auf natürliche Helfer zurückzugreifen. Allzweck-Mittel für den Haushalt sind beispielsweise Essig und Natron. Essig ist übrigens perfekt, um lästigen Bakterien und Gerüchen zu Leibe zu rücken.

Balance in den Wechseljahren

Wusstest du, das du mit gesunder Ernährung und Vitaminen beeinflussen kannst, wie es dir in den Wechseljahren geht? Die innovativen, pflanzlichen XbyX® Produkte liefern genau die Nährstoffe, die dich bei den Hormonumstellungen der Wechseljahre unterstützen.

Zum Shop
Balance in den Wechseljahren

Bei Kosmetika auf die Inhaltsstoffe achten

Bei Kosmetika stehen Parabene, Sulfate und Dioxin auf der Negativ-Liste: 

Doch vorab: Nur weil auf der Liste der Inhaltsstoffe zum Beispiel von Kosmetika eine Menge chemischer Begriffe stehen ist das kein Grund zur Sorge. Denn Natur – das ist Chemie und Physik. Auf der Inhaltsstoff- oder Zutatenn-Liste stehen meist die chemischen Bezeichnung der Stoffe, in Klammer teils ihr umgangssprachlichen Namen. Damit das nicht zur Chemie-Hausaufgabe wird, konzentriere dich lieber auf Stoffe die du vermeiden willst. 

  • Dioxine sind eine Gruppe giftiger Chemikalien, die bei Verbrennungsprozessen, bei der Herstellung von Pestiziden und bei der Chlorbleiche von Holzzellstoff freigesetzt werden. Auf Nummer sicher geht man, indem gebleichte Materialien, insbesondere in Frauenhygieneprodukten gemieden werden. 
  • Parabene sind z.B. Methylparabene, Propylparabene und Butylparabene: Diese Konservierungsstoffe sind in vielen Shampoos, Conditionern, Make-up-Produkten und Lotionen enthalten und sorgen dafür das sie länger haltbar sind. Sie sollen hormonell wirken, Krebs und Allergien begünstigen. Der aktuelle Stand der Wissenschaft ist aber: Es fehlen eindeutige Beweise für ihre Schädlichkeit, und viele Studien bestätigen ihre Sicherheit. Es ist also eine persönliche Entscheidung, ob man sie dawo es gute Alternativen ohne Parabene gibt, sie dennoch lieber reduziert bzw. weglässt. 
  • Sulfate (einschließlich Sodium-Laureth-Sulfate oder SLES, Natriumlaurylsulfat oder SLS, Alkylbenzolsulfonat und Natriumcocoyl-Sarcosinat) können Haut- und Augenreizungen verursachen oder Allergien auslösen.
  • Künstliche/synthetische Duft- und Farbstoffe können Hautreizungen verursachen - gleiches können aber auch ätherische Öle auslösen. Achte auf Verträglichkeit. 


Bewusster Umgang mit Xenoöstrogenen

Zukünftig Produkte zu vermeiden, in denen einer dieser Stoffe aufgeführt ist, ist ein guter Anfang.  Du musst aber nicht gleich alles aussortieren und wegwerfen. Mach dies nach und nach. Ist ein Produkt aufgebraucht, kann eine geeignete Alternative dafür gesucht werden.

Aber auch bei Naturkosmetik gilt Vorsicht, weil teils ätherischen Öle enthalten sind, die allergische Reaktionen auslösen oder fördern können. Und ja, die schlechte Nachricht - oft riechen diese Produkte nicht so toll und sind weniger lang haltbar. Aber die hormonelle Balance und Gesundheit bis ins hohe Alter ist es uns doch wert, oder? 

Teste was für dich funktioniert, oder sprich dazu mit einem Hautarzt. 

Ein Auge auf Nachhaltigkeit und Verpackung ist immer eine gute Idee. Zum einen schont es die Umwelt und zum anderen interagieren Verpackungen mit Inhaltsstoffen. Das können Glasbehälter statt Plastik sein, Nachfüllpackungen. Oder benutze statt dem Duschgel aus der Plastikflasche eine schöne sulfat- und parabenfreie Naturseife.


Hilfreich beim Check von Xeno-Östrogenen

Alles was näher und länger mit dem Körper in Kontakt kommt, kann mit der CodeCheck App auf seine Inhaltsstoffe geprüft werden:

  • CodeCheck App - checkt Gesichtscreme, Deo, Shampoo, Conditioner & Co. auf Inhaltsstoffe:
  • Skinsafe (englisch)Die leider nur auf englisch verfügbare App Skin Safe Products beurteilt die Produkte nach Allergenen

Andere spannende Themen

Die Hormone der Frau

Die Hormone der Frau

Es sind die Hormone! Klar, oft. Aber nicht immer. Aber was heißt das überhaupt? Was machen die Hormone, speziell im Körper einer Frau?

Ernährung in den Wechseljahren

Ernährung in den Wechseljahren

Was ist eine gesunde Ernährung in den Wechseljahren? Unser Guide bringt Licht ins Dunkel.

5 Anzeichen, dass du in der Perimenopause bist

5 Anzeichen, dass du in der Perimenopause bist

Spürst du Veränderungen in deinem Körper, die du nicht zuordnen kannst? Vielleicht hat das was mit der Peri-Menopause zu tun...