Was sind sekundäre Pflanzenstoffe?

Besonders wenn es um Pflanzenextrakte geht, fällt häufig die Bezeichnung “Sekundäre Pflanzenstoffe”. Was genau bedeutet das?  Was steckt da drin und wofür sind sie gut?

tee wechseljahre beschwerden

Sekundäre Pflanzenstoffe kommen in allen pflanzlichen Nahrungsmitteln vor. Im Gegensatz zu den primären Bestandteilen der Pflanzen, den Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen, zwar nur  in kleineren Mengen, aber sie sind deshalb auf keinen Fall weniger wichtig.

Sekundäre Pflanzenstoffe sind auch unter den Bezeichnungen Phytochemikalien (Phytochemicals), Sekundärmetaboliten oder Phytamine zu finden. Warum "Chemikalien", da es doch "natürlich" aus Pflanzen stammt? Nun, die Natur ist reine (Bio)Chemie. Wie alle andere lebenden Organismen auch, sind auch Pflanzen aus chemischen Verbindungen aufgebaut.


Welche Sekundären Pflanzenstoffen gibt es?

Zu den Sekundären Pflanzenstoffen zählen Vitamine, Farbstoffe, Geruchsstoffe und Geschmacksstoffe sowie viele weitere Wirkstoffe. Es sind etwa 100.000 sekundäre Pflanzenstoffe bekannt. 5.000 bis 10.000 davon kommen in unseren pflanzlichen Lebensmitteln vor und geben ihnen ihre charakteristischen Merkmale. So gibt z.b. das Sulfid Allicin dem Knoblauch seinen Geruch, oder das Carotinoid Lycopin gibt der Tomate ihre rote Farbe.


Zu den wichtigsten sekundären Pflanzenstoffen zählen:

Welche Wirkung haben sekundäre Pflanzenstoffe?

Sekundären Pflanzenstoffe dienen natürlich in erster Linie der Gesundheit der Pflanze selber. Sie helfen ihr zu überleben. Indem sie zum Fress-Feinde oder Krankheitserreger abwehren oder auch zum Schutz vor UV-Licht. Aber auch indem sie mit diversen Duftstoffen Insekten zur Bestäubung anlocken und so ihre Fortpflanzung garantieren.

Jeder sekundäre Pflanzenstoff hat also ihm eigene, spezifische gesundheitliche Nutzen. Indem wir nun pflanzliche Lebensmittel essen, übertragen sich diese gesundheitliche Vorzüge auf unseren menschlichen Körper.

Und damit wir nun von möglichst vielen dieser gesundheitlichen Vorteile profitieren, gehört eine bunte, abwechslungsreiche pflanzliche Ernährung auf den Teller. Je bunter das Gemüse, das Obst, aber auch je vielfältiger der Tee, das Getride und die Kräuter - kurzum je abwechslungsreicher unsere Ernährung - desto besser für unsere Gesundheit.

Adaptogene in den Wechseljahren

Die Adaptogene Maca, Ashwagandha, Igelstachelbart und Panax Ginseng findest du in den XbyX Pflanzenextrakten - Klar Denken, Ganz Gelassen und Volle Lust.

Zum Shop

Andere spannende Themen

Ernährung Menopause
Was hat die Ernährung mit der Menopause zu tun?

Unser kleiner wissenschaftlicher Exkurs gibt einen groben Einblick, inwieweit Ernährung und Lebensstil (Stress, Schlaf, Bewegung) die Menopause beeinflussen.

Ballaststoffe Wechseljahren
Ballaststoffe: Wichtig in den Wechseljahren

Präbiotika so nennt man Lebensmittel, die unverdauliche Ballaststoffe enthalten. Im Darm angekommen, ernähren Ballaststoffe die guten Darm-Bakterien und schaffen so die Basis für eine gesunde Darmflora. Sie binden zudem überschüssiges Östrogen und sind gut für die Figur.

Kreuzblütler Gemüse Menopause
Kreuzblütler Gemüse: Gut für Menopause

Kreuzblütler Gemüse ist vollgepackt mit essentiellen Vitaminen wie Folsäure, Vitamin C, Vitamin E, Vitamin K. Dazu Mineralien wie Kalzium – wichtig für gesunde Knochen, mit sättigenden Ballaststoffen – gut für ein gesundes Gewicht – und vielen wertvollen sekundären Pflanzenstoffen.