Vitamin D für Frauen: Überblick, Hormone, Wechseljahre

Aufgrund der vielfältigen Wirkungen von Vitamin D auf Knochen, Hormone, Stimmung und Immunsystem – sollte jede Frau ab 40 auf ihren Vitamin D Spiegel achten.

Vitamin D wird auch das "Sonnenschein-Vitamin" genannt. Der Grund? Die Sonne ist eine der besten Quellen für Vitamin D. In unserer Haut befindet sich eine Form von Cholesterin, das als Vorläufer von Vitamin D agiert. Ist diese der UV-B-Strahlung der Sonne ausgesetzt, wird sie zu Vitamin D umgewandelt.

Die Menge an Vitamin D, die unser Körper herstellen kann, hängt jedoch von mehreren Variablen ab. Darunter der Hautton und das Alter - denn mit steigendem Alter wird die Vitamin D Produktion über die Haut weniger effizient.


Was ist Vitamin D?

Vitamin D ist ein essentielles Vitamin, sprich unser Körper kann es nicht allein bilden. Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin, das in erster Linie die Aufnahme von Kalzium unterstützt und so das Wachstum der Knochen und ihre Mineralisierung fördert. Darüber hinaus ist Vitamin D aber an vielen verschiedenen Funktionen unseres Immunsystems, der Verdauung sowie des Kreislauf- und Nervensystems beteiligt. Auch bei Depressionen, Diabetes, Krebs und Herzkrankheiten spielt Vitamin D eine wichtige Rolle.

Da Vitamin D vom Körper durch die Einwirkung von Sonnenlicht gebildet wird, schränken die Winter-Monate, wenig Zeit draußen und die Verwendung von Sun-Blockern und Sonnencremes die Vitamin D Aufnahme ein.


Wie wirkt Vitamin D im Körper?

Vitamin D unterstützt die Immunfunktion und die Gesundheit von Nerven und Muskeln und ist für die Kalziumaufnahme unerlässlich, was wiederum für den Knochenaufbau entscheidend ist.

Es spielt besonders im Alter eine große Rolle. Es schützt vor Stürzen, Knochenbrüchen sowie vor Einbußen von Kraft, Mobilität und Gleichgewicht. Aber es hat daneben auch einen signifikanten Einfluss auf dies Stimmung - durch die unterstützende Rolle von Vitamin D bei der Produktion von Serotonin. Zudem spielt Vitamin D eine große Rolle bei der Stärkung unseres Immunsystems. Alles Dinge, auf die wir besonders in den herausfordernden Zeiten der Wechseljahre, besonders in Perimenopause und Postmenopause ganz sicher nicht verzichten wollen und können.

Wie fühlt sich ein Vitamin D Mangel an?

Leider spürt man ihn nicht sofort und nicht direkt. Anzeichen für einen Mangel Vitamin D sind: Muskelschmerzen Knochenschmerzen, wenig Energie und Müdigkeit, schwaches Immunsystem, Depressionen und Stimmungsschwankungen.


Vitamin D für Wechseljahre & Hormonelle Balance

Stoffwechseländerungen

Durch einen veränderten Stoffwechsel im Alter, die reduzierte Vitamin D Aufnahme über die Haut, durch Medikamenten-Einnahme oder Erkrankungen und Ungleichgewichte, zum Beispiel im Darm, kann die Nährstoffaufnahme von Vitamin D beeinträchtigt werden. Ein Vitamin D Mangel kommt daher bei älteren Frauen weitaus häufiger vor. Generell wird, je älter wir werden, die Vitamin-Synthese schlechter.


Knochen - Osteoporose

Bis zum Alter von etwa 30 Jahren bauen wir Frauen normalerweise mehr Knochen auf, als wir verlieren. Aber bereits ab 35 ist der Knochenabbau stärker aus der Knochenaufbau. Dies führt zu einem allmählichen Verlust von Knochenmasse. Alles ein Teil des ganz normalen natürlichen Alterungsprozesses. Unser Sexualhormon Östrogen hilft uns dabei, Kalzium im Körper zu erhalten und den Knochenabbau zu verhindern.

Sinken dann in der späten Perimenopause (ca. 1-2 Jahre vor Eintritt der Menopause – der finalen Monatsblutung) die Östrogenspiegel dauerhaft ab, trägt dies zum Knochenabbau bei. Neuere Studien deuten darauf hin, dass auch ein niedriger Progesteron-Spiegel, der in der frühen Perimenopause häufig vorkommt, die Fähigkeit der Zellen zur Knochenheilung beeinträchtigt.


Hormone

Vitamin D ist auch an der Funktion der Nebenschilddrüse beteiligt, die den Kalziumspiegel im Körper reguliert. Studien deuten darauf hin, dass Vitamin D die Hypophyse beeinflusst, die eine Reihe von wichtigen Hormonen produziert. Die Ergebnisse einer im Jahr 2000 veröffentlichten Studie zeigten, dass Vitamin D eine wichtige Rolle bei der Östrogensynthese im Körper spielt. Vitamin D kann eventuell dazu beitragen, die mit niedrigen Östrogenspiegeln verbundenen Symptome zu lindern.


Immunsystem, Nerven & Herz-Kreislauf

  • Mit den Wechseljahren stiegt, durch die nachlassende Schutzwirkung des Östrogens, bei Frauen auch das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Auch hierbei kommt dem Vitamin D eine präventive Rolle zu.
  • Zu niedrige Vitamin D-Spiegel werden zudem oft im Zusammenhang mit vielen Autoimmunerkrankungen, einigen Krebsarten und anderen chronischen Krankheiten beobachtet. Was genau hier die Ursache ist, hat die Wissenschaft noch nicht abschließend erforscht.
  • Studien zeigten bei Frauen mit einem höheren Vitamin-D-Spiegel eine bessere geistige Performance.

Aus all diesen Gründen ist es eine gute Idee, den Vitamin-D-Spiegel besonders ab den Wechseljahren immer im Blick zu haben. Besprich dies mit deinem Arzt und lass deinen Vitamin D Status regelmäßig mittels Bluttests bestimmen!

SEROTONIN BOOST FÜR DIE STIMMUNG

Das XbyX Pflanzenextrakt Ganz Gelassen unterstützt mit Vitamin D3 und der Aminosäure 5-HTP die Bildung des Glückshormons Serotonin. Ergänzt um einen hochdosierter Vitamin-B Komplex für Psyche und Nervensystem und ausgleichend durch das Adaptogen Ashwagandha und L-Theanin aus Grüntee-Extrakt.

Jetzt probieren

Wo ist Vitamin D drin?

Natürliche Lebensmittel

Da ist in erster Linie die Sonne als Lieferant von Vitamin D. Also täglich raus an die frische Luft und der Haut etwas Sonne gönnen. Zu den reichhaltigsten natürlichen Nahrungsquellen für Vitamin D gehören fetter Fisch und Meeresfrüchte. Das sind ganz wunderbare Nachrichten, weil man so gleich eine richtig gute Portion der wertvollen Omega 3 Fette mitbekommt (DHA und EPA).

  • Lachs
  • Hering
  • Sardinien
  • Thunfisch
  • Anchovies
  • Makrelen
  • Austern
  • Schrimps

Der genaue Vitamin-D-Gehalt von Meeresfrüchten variiert je nach Art und Spezies. In Zuchtlachs ist laut Untersuchungen weniger als in Wildlachs enthalten.

Weitere natürliche Quellen für Vitamin D sind:

  • Lebertran: 448 IE Vitamin D pro Teelöffel
  • Eigelb: typisches Eigelb enthält ca. 37 IE Vitamin D
  • Pilze: Vitamin D2, während Tiere Vitamin D3 produzieren (das pflanzliche D3 in Nahrungsergänzungsmitteln wird aus Flechten hergestellt)


Nahrungsergänzung mit Vitamin D

Für Viele ist die Einnahme einer Vitamin-D-Ergänzung der beste Weg, um eine ausreichend Vitamin D zu bekommen. Vitamin D existiert in zwei biologischen Hauptformen - D2 (Ergocalciferol) und D3 (Cholecalciferol). Studien deuten darauf hin, dass D3 wesentlich wirksamer für den Vitamin D-Spiegels ist als D2.

Wenn du Vitamin D ergänzt, achte auf die Art der Einnahme: Da Vitamin D ein fettlösliches Vitamin ist, sollte es idealerweise mit Öl oder zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen werden, um die Absorption zu maximieren. Beispiel gefällig? Mixt morgens das Vitamin D in einen Shake oder Müsli, in das ihr noch 1 Teelöffel Leinöl gegeben habt. Oder greift gleich zu einem Vitamin D3 in Ölform.

Wissenschaftler haben übrigens auch untersucht, welches und wie viel Öl die Vitamin D Aufnahme optimiert. Am besten ist eine niedrige bis mittlere Fettmenge. 11 g Fett zu einer höheren Absorption als 35 g oder 0 g, und zwar um 16% bzw. 20% höher.


Wie viel Vitamin D brauche ich?

In der Wissenschaft und de Ernährungswissenschaft gibt es seit Jahren hitzige Debatten darüber, wie viel Vitamin D man nun eigentlich braucht. Fakt ist: In Deutschland weisen ca. 60 % der Bevölkerung nach internationalen Kriterien eine unzureichende Vitamin D-Versorgung auf.

Allein ein Blick in die USA offenbart die Spanne: Die U.S. National Academy of Medicine empfiehlt täglich 600-800 IE (IE steht für Internationale Einheiten) Vitamin D für die große Mehrheit der Bevölkerung. Die U.S. Endocrine Society (Vereinigung der Hormon-Experten) empfiehlt dagegen 1.500-2.000 IE pro Tag. Ein Unterschied mit Faktor 2,5!

In Deutschland gilt die Empfehlung der EU mit 20 μg pro Tag - was 800 IE entspricht (Umrechnung μg in IE = Faktor 40).

Der Gold-Weg um zu bestimmen, wie viel Vitamin D jede Frau individuell ergänzen soll, ist einBluttest. Gemessen wird die Versorgung im Blut mit der Konzentration des 25-Hydroxyvitamin D (25-OH-Vitamin D). Der Stand der wissenschaftlichen Forschung sieht den optimalen Bereich bei 40-60 ng/ml Vitamin D im Blut. Lass diesen regelmäßig bestimmen, und ergänze dann die entsprechende Menge. Denn auch die Fähigkeit des Körpers Vitamin D aufzunehmen, verändert sich über die Jahre.

Da Vitamin als fettlösliches Vitamin vom Körper gespeichert werden kann, können zu hohe Dosierungen toxisch wirken. Die U.S. National Academy of Medicine bezeichnet eine tägliche Einnahme bis zu 4.000 IE Vitamin D für die meisten Menschen als sicher. Andere Quellen legen 10.000 IE Vitamin D pro Tag als Obergrenze fest.

Für eine moderate Ergänzung, wenn kein Vitamin D Mangel und keine Erkrankungen vorliegen, reicht meist eine Dosis von 1.000-2.000 IE Vitamin D pro Tag aus. Wie gesagt - am sichersten und besten: Vitamin D im Blut messen lassen und dann gezielt ergänzen. Bei hohen Dosen mit ärztlicher Begleitung.


Zusammengefasst

Vitamin D ist notwendig für die Kalziumabsorption und die Knochengesundheit. Die Dosierungsempfehlungen für Vitamin D reichen von 600 bis 2.000 IE pro Tag. Einige Menschen benötigen möglicherweise höhere Dosen, um gesunde Blutwerte zu erreichen und zu erhalten. Darunter häufig ältere Frauen, da die Vitamin D Aufnahme über die Haut im Alter abnimmt.

Sonnenschein, fette Seefische und eine gute Nahrungsergänzung mit Vitamin D3 - dann klappt es auch mit ausreichend Vitamin D.

Übrigens: Vitamin D aus der Sonne zirkuliert doppelt so lange im Körper wie Vitamin D aus Nahrungsmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln!

XBYX CHECK

Du bist nicht sicher, wo du stehst und was du am besten für deine Gesundheit tun kannst? Lass dir von uns deinen persönlichen Plan erstellen:

Plan erstellen
XBYX® menopause CHECK

Referenzen

Progesterone and Bone: Actions Promoting Bone Health in WomenOsteoporos. 2010; 2010: 845180.
Vitamin D and cardiovascular disease.Curr Vasc Pharmacol. 2009 Jul;7(3):414-22
Vitamin D status is associated with executive function a decade later: Data from the Women’s Healthy Ageing Project.Maturitas. 2018 Jan;107:56-62. doi: 10.1016/j.maturitas.2017.10.005
An Evaluation of the Vitamin D3 Content in Fish: Is the Vitamin D Content Adequate to Satisfy the Dietary Requirement for Vitamin D?J Steroid Biochem Mol Biol. 2007 Mar; 103(3-5): 642–644
Vitamin D deficiency as a public health issue: using vitamin D2 or vitamin D3 in future fortification strategies.Proc Nutr Soc. 2017 Aug;76(3):392-399
The 2011 report on dietary reference intakes for calcium and vitamin D from the Institute of Medicine: what clinicians need to know.J Clin Endocrinol Metab. 2011 Jan;96(1):53-8
Vitamin D: The "sunshine" vitaminJ Pharmacol Pharmacother. 2012 Apr;3(2):118-26
Psychological Consequences of Vitamin D Deficiency: Vitamin D supplementation may help alleviate depression.PsychologyToday 2011
Endocrinology: An Integrated Approach | Chapter 5: The parathyroid glands and vitamin DOxford: BIOS Scientific Publishers; 2001.
Evaluation, Treatment, and Prevention of Vitamin D Deficiency: an Endocrine Society Clinical Practice GuidelineThe Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, Volume 96, Issue 7, 1 July 2011, Pages 1911–1930, https://doi.org/10.1210/jc.2011-0385
Wieviel Vitamin D braucht der Mensch?IMD Labor Berlin

Andere spannende Themen

Perimenopause
­Was ist die Perimenopause?

Peri-was? Wenn Du das Wort noch nie gehört hast: Das geht fast allen so. Peri kommt aus dem Griechischen. Und bedeutet „‚um – herum‘. Also rund um die Zeit der Menopause.

Phytoöstrogene
Phytoöstrogene: Welche Lebensmittel enthalten Östrogen?

Das Hormon Östrogen wird nicht nur in unserem Körper produziert. Auch viele Pflanzen enthalten Östrogene. Genauer gesagt Phytoöstrogene.

Probiotika: Wichtig in den Wechseljahren
Probiotika: Wichtig in den Wechseljahren

Ein gesundes Mikrobiom ist sehr wichtig für Körper und Geist – dafür wie wir Essen verwerten und dafür wie wir uns fühlen. Damit die guten Bakterien existieren können, brauchen sie unter anderem Probiotika.