Frauengesundheit in den Wechseljahren

XbyX befragte über 1.000 Frauen im Alter von 40-55 Jahre zu Wechseljahren, Lifestyle und Gesundheit. Das Ergebnis: Frauen ab vierzig wissen über entscheidende Veränderungen in ihrem Körper nicht Bescheid.

Frauengesundheit in den Wechseljahren

Zwischen 40 und 60 passiert viel im weiblichen Körper. Darüber sollte jede Frau Bescheid wissen. Damit sie in den Wechseljahren nicht unnötig leidet oder zu spät mit wichtiger Prävention beginnt.

XbyX Umfrage: Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick

  1. PERI-MENOPAUSE: 88 % haben sich noch nicht mit der Peri-Menopause beschäftigt, 47% aller Frauen können mit dem Begriff gar nichts anfangen.
  2. SYMPTOME: 85% haben 3 oder mehr typische Beschwerden der Wechseljahre, doch 65% bringen Symptome nicht mit der Menopause in Verbindung oder sind sich unsicher. 79% sind sich unsicher, was sie gegen ihre Beschwerden tun können. Nur 35% sind der Meinung, dass ihr/e Frauenarzt / Frauenärztin helfen kann.
  3. PRÄVENTION: Nur 16% ordnen Alzheimer als typische Frauenkrankheit richtig ein, nur 42% wählen korrekt Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  4. STIGMA: 40% finden, dass die Gesellschaft Frauen in den Wechseljahren negativ stigmatisiert.

XBYX® CHECK

Du bist nicht sicher, wo du stehst und was du am besten für deine Gesundheit tun kannst? Lass dir von uns deinen persönlichen Plan erstellen:

Plan erstellen
XBYX® CHECK

Andere spannende Themen

­Was ist die Perimenopause?

­Was ist die Perimenopause?

Peri-was? Wenn Du das Wort noch nie gehört hast: Das geht fast allen so. Peri kommt aus dem Griechischen. Und bedeutet „‚um – herum‘, ‚ringsum‘, ‚um‘, ‚gegen‘, ‚über – hinaus‘,“. Also rund um die Zeit der Menopause, der finalen menstrualen Blutung.

Welche Lebensmittel enthalten Östrogen?

Welche Lebensmittel enthalten Östrogen?

Das Hormon Östrogen wird nicht nur in unserem Körper produziert. Auch viele Pflanzen enthalten Östrogene. Genauer gesagt Phytoöstrogene.

Probiotika, an jedem Tag

Probiotika, an jedem Tag

Ein gesundes Mikrobiom ist sehr wichtig für Körper und Geist – dafür wie wir Essen verwerten und dafür wie wir uns fühlen. Damit die guten Bakterien existieren können, brauchen sie unter anderem Probiotika.