Helfen Tees gegen Wechseljahres Beschwerden?

Welcher Tee ist gut bei Wechseljahresbeschwerden? Für das ein oder andere Problem der Wechseljahre ist ein Kraut gewachsen, das man trinken kann!

Tees Wechseljahre

Für das ein oder andere Problem der Wechseljahre ist ein Kraut gewachsen. Besser eine Pflanze, aus deren Blättern oder Wurzeln ein Tee zubereitet werden kann. Doch helfen Tees gegen Wechseljahresbeschwerden? Die Wissenschaft hat für Tees bei Symptomen der Wechseljahre keine richtige oder nur eine „dünne“ Evidenz, aber das muss sie ja auch nicht immer.

Erlaubt ist was dir hilft und vor allem was dir gut tut. Probiere es aus. Die Hormone schwanken im Laufe der Wechseljahre permanent. Etwas das für eine Zeit wirkt, kann danach wirkungslos sein. Viel trinken ist in den Wechseljahren aber auf jeden Fall gut (ungesüßt!), denn das Trinken unterstützt Niere und Leber.

Lifestyle-Änderungen – wie pflanzliche Ernährung, Sport, Entspannungs-Techniken oder eben Tee's – sind eine gute erste Wahl. Einige der Wirkstoffe der nachfolgenden sechs Tees kennst du sicher schon als pflanzliche Nahrungsergänzungen oder Pflanzenextrakte.


Tee #1: Traubensilberkerze (Black Cohosh)

Der Wurzel der Traubensilberkerze wird eine Wirkung gegen vaginale Trockenheit und Hitzewallungen nachgesagt. Forschungsergebnisse legen eine Wirksamkeit besonders in den frühen Phasen der Menopause (Peri-Menopause)nahe.

Nicht für Schwangere geeignet, ebenfalls nicht für Frauen die wegen Blutdruck- oder Leberproblemen behandelt werden, sollten auch keine Traubensilberkerze einnehmen.


Tee #2: Ginseng

Ginseng ist ein Adaptogen und zeigte Studien zufolge gute Wirkungen bei Stress, Stimmung und allgemeinem gesundheitlichem Wohlbefinden. Die Effekte von Ginseng auf die Schwere und Häufigkeit von Hitzewallungen und Nachtschweiß in den Wechseljahren konnten bisher nicht belegt werden. Studien deuten jedoch darauf hin, dass Roter Ginseng das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Post-Menopause verringern könnte. Und das wäre doch ein sehr positiver, wünschenswerter Effekt, der Frauen gesund alt werden lässt.


Tee #3: Mönchspfeffer (Chasteberry / Vitex)

Mönchspfeffer wird gern in der Peri-Menopause eingesetzt – bei Brustschmerzen wie Ziehen, Spannen oder Empfindlichkeit der Brüste und auch bei Hitzewallungen. Aber auch in der Prä-Menopause zur Linderung von PMS (prämenstrueller Beschwerden).

Peri-Menopause und PMS sind oft charakterisiert durch niedrige Progesteron-Spiegel (Östrogen Dominanz) – Mönchspfeffer erhöht das Progesteron. Wer Hormone zuführt (Verhütungsmittel, Hormon-Therapie), sollte Mönchspfeffer meiden.

XBYX® CHECK

Du bist nicht sicher, wo du stehst und was du am besten für deine Gesundheit tun kannst? Lass dir von uns deinen persönlichen Plan erstellen:

Plan erstellen
XBYX® CHECK

Tee #4: Rotklee (Red Clover)

Rotklee vor allem gegen Hitzewallungen und nächtliche Schweißausbrüche eingesetzt. Aber auch gegen Bluthochdruck, zur Stärkung der Knochenfestigkeit und für die Stärkung des Immunsystems in den Wechseljahren. Das Frauenheilkraut Rotklee enthält Phytoöstrogene, eine pflanzliche Form von Östrogen.

 

Tee #5: Dong Quai (Engelwurz)

Dong Quai Tee wirkt ausgleichend und regulierend auf den Östrogenspiegel bei Frauen in der Menopause. Dong Quai kann auch PMS Krämpfe lindern. Eine Studie zeigte um bis zu 96% reduzierte Hitzewallungen bei der Kombination von Dong Quai und Kamille. Dong Quai wirkt auf die Blutgerinnung, daher nicht vor einer Operation trinken.

 

Tee #6: Gingko Bilboa

Ginkgo biloba enthält Phytoöstrogene, ähnlich dem Rotklee und kann den Östrogenspiegel erhöhen. Eine Studie zeigte eine Reduktion von PMS-Symptomen und Stimmungsschwankungen durch Gingko Bilboa Tee

 

Was gibt es bei pflanzlichen Tees zu beachten?

Präferiere möglichst BIO Tee, möglichst koffeinfrei (vor allem bei Schlafproblemen), meide Zucker als Zusatz. Führt heißer Tee bei dir zu verstärkten Hitzewallungen oder Nachtschweiß, dann brühe den Tee auf und trinke ihn kalt. Mit frischem Zitronensaft für den extra-Kick an Vitamin C. Aber Zitrone nicht in heißen Tee, denn heißes Wasser zerstört das empfindliche Vitamin C!

Was für pflanzliche Nahrungsergänzungen oder Heilmittel gilt, gilt auch für Heil-Tees: Wenn du verschreibungspflichtige Medikamente nimmst, prüfe diese vorab mit deinem Arzt auf eventuelle Nebenwirkungen.

MENOBALANCE AUDIO KURS

Wie gut kennst du deinen Körper? Kompaktes Wissen in 7 Wochen rund um Wechseljahre, hormonelle Balance und gesundes Altern. Praktischer Audio Kurs mit Checklisten, Notizbuch und nützlichen Links. Nimm deine Gesundheit in deine Hand!

Zum Kurs
MENOBALANCE AUDIO KURS

Andere spannende Themen

Magnesium bei Hitzewallungen

Magnesium bei Hitzewallungen

Die Häufigkeit der Hitzewallungen wurde durch Einahme von Magnesium reduziert - so eine kleine Studie der Virginia Commonwealth University.

Ernährung Menopause

Was hat die Ernährung mit der Menopause zu tun?

Unser kleiner wissenschaftlicher Exkurs gibt einen groben Einblick, inwieweit Ernährung und Lebensstil (Stress, Schlaf, Bewegung) die Menopause beeinflussen.

Vitamin D in der Perimenopause

Vitamin D in der Perimenopause

Aufgrund der vielfältigen Wirkungen von Vitamin D auf Knochenstoffwechsel, Gehirn (Serotonin, Dopamin) und Immunsystem – sollte jede Frau ab 40 darauf achten, ihren Vitamin D Spiegel im empfohlenen Referenzbereich zu halten.