Mönchspfeffer bei PMS und in den Wechseljahren

Mönchspfeffer – wohl kaum eine Heilpflanze wird im Bereich der Frauengesundheit öfter verordnet. Zurecht? Wir schauen uns an, was der Mönchspfeffer bei PMS und in den Wechseljahren wirklich kann.

Mönchspfeffer bei PMS und in den Wechseljahren

In Zusammenhang mit hormonell bedingten Beschwerden wie Stimmungsschwankungen, Wassereinlagerungen oder Zyklusunregelmäßigkeiten fällt früher oder später in Arztpraxis oder Apotheke oft die Empfehlung: ”Probieren Sie es doch mal mit Mönchspfeffer.” Mönchspfeffer – Allheilmittel für alle weiblichen Beschwerden, so könnte man den Eindruck bekommen. Aber warum wird Mönchspfeffer überhaupt bei hormonellen Beschwerden eingesetzt? Und wann macht der Einsatz wirklich Sinn? Genau das und noch mehr erfährst du in diesem Artikel.

WIRKSTOFF-KOMPLEX MIT MÖNCHSPFEFFER

Mit dem Wirkstoff-Komplex aus Reishi, Mariendistel, Mönchspfeffer, Sulforaphan aus Brokkoli Extrakt, N-Acetylcystein sowie Selen, Glutathion + β-Glucanen unterstützt du deinen Hormonstoffwechsel – von Expertinnen speziell für Frauen entwickelt.

Zum Shop
Peri Balance mit Mönchspfeffer

Mönchspfeffer – die Heilpflanze bei Frauenbeschwerden

Der Mönchspfeffer (Vitex agnus castus) ist eine Pflanze aus der Familie der Lippenblütler. Der bis zu 4m hohe Strauch trägt duftende kleine Blüten und etwa 2 bis 3mm große dunkelbraune Früchte. Genau diese Früchte werden unter anderem zur Behandlung von Beschwerden in den Wechseljahren eingesetzt.

Der Mönchspfeffer wird auch Keuschlamm oder Keuschbaum genannt. Grund: Schon seit Jahrhunderten wird postuliert, dass Mönchspfeffer den Geschlechtstrieb abschwächt. Der Mönchspfeffer wurde auch als Pfefferersatz in der Klosterküche genutzt, vermutlich auch, um den Mönchen das Leben in der Enthaltsamkeit zu erleichtern. ;) Warum das vielleicht keine eine gute Idee war, erfährst du später.

Die Wirkung von Mönchspfeffer

Dass Mönchspfeffer irgendwie auf den Geschlechtstrieb von Männern und Frauen wirkt, ist schon seit der Antike bekannt. Aber worauf diese Wirkung des Mönchspfeffers beruht, wusste man damals natürlich noch nicht. Heute ist man hier schlauer: Die Heilpflanze unterdrückt keinesfalls die Geschlechtshormone, wie es manchmal heißt. Im Gegenteil: Sie hat hormonregulierende Eigenschaften und kann vor allem die Progesteronproduktion anregen.

Mönchspfeffer hat eine sogenannte dopaminerge Wirkung. Genauer: Die enthaltenen Diterpene können an die Dopamin-2-Rezeptoren andocken. Darüber hemmen sie auch die Prolaktinausschüttung.

Und was hat das nun mit unserem Progesteron zu tun? Ganz einfach: Prolaktin ist auch bekannt als das Milchbildungshormon. In der Stillzeit sind die Prolaktinspiegel deshalb sehr hoch und sorgen unter anderem durch eine Drosselung der Progesteronproduktion dafür, dass wir nicht so schnell wieder schwanger werden können. Erhöhte Prolaktinspiegel können aber auch bei Stress auftreten und so zu niedrigen Progesteronspiegeln führen.

Mönchspfeffer bei PMS

Das prämenstruelle Syndrom – vielen Frauen leider sehr gut bekannt - macht vielen Frauen mit Stimmungsschwankungen, Brustspannen, Wassereinlagerungen und Schmerzen vor und während der Periode zu schaffen. Grund hierfür ist häufig ein Ungleichgewicht der Geschlechtshormone Östrogen und Progesteron in der zweiten Zyklushälfte. Bei den meisten Frauen mit PMS liegt eine Östrogendominanz vor – im Verhältnis zum Östrogen ist zu wenig Progesteron vorhanden.

Und hier kommt der Mönchspfeffer mit seinen progesteronfördernden Eigenschaften bei PMS ins Spiel. Er kann zur Linderung des prämenstruellen Syndroms und bei Menstruationsstörungen wie einer zu starken Periode oder bei Periodenschmerzen eingesetzt werden. Auch bei Brustschmerzen vor und während der Menstruation wird Mönchspfeffer genutzt. Erhöhte Prolaktinspiegel stehen nämlich auch mit spannenden Brüsten in Verbindung.

Viele Studien belegen den positiven Einfluss von Mönchspfeffer bei PMS. In einer Studie des Peking Union Medical College Hospital mit 217 Teilnehmerinnen mit moderat bis schwer ausgeprägtem PMS ließen sich beispielsweise mit 4 mg Mönchspfeffer-Extrakt über einen Zeitraum von 3 Zyklen die prämenstruellen Beschwerden deutlich reduzieren. Im Vergleich zum Placebo konnte teils eine Besserung um 60 Prozent erzielt werden.

Auch bei PMDD, der prämenstruellen dysphorischen Störung, konnten mit Mönchspfeffer Erfolge erzielt werden. PMDD ist unter anderem geprägt durch schwere depressive Episoden. In einer Studie aus dem Jahr 2003 wurde untersucht, ob sich Mönchspfeffer und das Antidepressivum Fluoxetin in ihrer Wirkung bei der Behandlung von PMDD unterscheiden. Das überraschende Ergebnis: Mit Fluoxetin und Mönchspfeffer konnten ähnliche Besserungen erzielt werden. Der einzige Unterschied: Fluoxetin wirkte sich eher auf die psychischen, Mönchspfeffer auf die körperlichen Symptome wie Energiemangel, Appetitlosigkeit oder Konzentrationsschwierigkeiten aus.

Mönchspfeffer in den Wechseljahren

Wie kann Mönchspfeffer in den Wechseljahren helfen? PMS ist vor allem zu Beginn der Wechseljahre, in der frühen Perimenopause, für viele Frauen ein Thema. Der Progesteronspiegel sinkt, hingegen bleibt der Östrogenspiegel gleich oder steigt sogar kurzzeitig an – es kommt zu einer Östrogendominanz. Treten also plötzlich verstärkt Symptome wie Stimmungsschwankungen vor der Periode auf, kann das ein Hinweis auf eine schwindende Progesteronproduktion sein – das passende Einsatzgebiet für den Mönchspfeffer.

Dass der Einsatz von Mönchspfeffer in den Wechseljahren sinnvoll sein kann, zeigt eine Studie aus dem Jahr 2019. Hier zeigte sich nach einer 8-wöchigen Einnahme von Mönchspfeffer eine Reduktion von vasomotorischen Beschwerden wie Hitzewallungen. Auch Angstzustände traten seltener auf.

Immer wieder hört man auch, dass Mönchspfeffer bei der Gewichtsabnahme in den Wechseljahren helfen soll. Der Mönchspfeffer hat keinen direkten Einfluss auf das Gewicht. Aber: Durch die Östrogendominanz, die in der Perimenopause oft vorherrscht, kann es zu Wassereinlagerungen kommen. Das eingelagerte Wasser kann sich auf der Waage bemerkbar machen. Da Mönchspfeffer dem Ungleichgewicht von Östrogen und Progesteron entgegenwirken kann, kann sich die Einnahme so eventuell auch beim Gewicht bemerkbar machen.

KÖRPERZEIT PROGRAMM

Bring deine Hormone in 30 Tagen ins Gleichgewicht und lerne wie du gesund und fit alt wirst. Fühl dich endlich wieder wohl in deinem Körper und starte mit Energie in den Tag!

Zum Programm
koeperzeit-30-tage-gesund-alt-wechseljahre-balance-hormone-xbyx

Mönchspfeffer Dosierung – so viel sollte es sein

Die typische Mönchspfeffer Dosierung liegt bei 20 bis 40 mg pro Tag. XbyX Peri Balance enthält deshalb die optimale Dosierung von 30 mg Mönchspfeffer Pulver pro 2 gTagesdosis. Wichtig: Für eine spürbare Wirkung sollte Mönchspfeffer regelmäßig über einen Zeitraum von mindestens 2 bis 3 Monaten eingenommen werden.

Mönchspfeffer Tee – funktioniert das?

Üblicherweise wird Mönchspfeffer als Kapsel, Tablette oder Pulver eingenommen. Es gibt jedoch auch Mönchspfeffer Tee zu kaufen. Kann man also auf Pulver und Co. verzichten und einfach Mönchspfeffer Tee trinken? Besser nicht. Die Inhaltsstoffe, die unter anderem für die hormonregulierende Wirkung verantwortlich sind, sind nicht wasserlöslich. Sie landen also gar nicht im Tee und können entsprechend auch keine Wirkung entfalten. Noch dazu lässt sich die erforderliche Dosis mit einem Mönchspfeffer Tee nur schwer erreichen.

Mönchspfeffer, Mönchspfeffer Pulver und Mönchspfeffer Samen


Mönchspfeffer – gibt es Nebenwirkungen?

Mönchspfeffer ist in der Regel gut verträglich. Nebenwirkungen treten eher selten auf. Zu den möglichen Nebenwirkungen bei Einnahme von Mönchspfeffer gehören:

  • Müdigkeit
  • Schwindel und Kopfschmerzen
  • Juckreiz und Hautausschlag
  • Magenbeschwerden

Wenn du Dopamin-Rezeptorantagonisten (z.B. Neuroleptika) einnimmst, darfst du Mönchspfeffer aufgrund möglicher Wechselwirkungen nicht nutzen. Auch wenn du eine Hormonersatztherapie machst, die Pille einnimmst oder eine Hypophysenstörung hast, solltest du den Einsatz von Mönchspfeffer in jedem Fall mit deiner Ärztin absprechen.

Aber halt – war da nicht noch was mit Mönchen und schwindender Libido? Libidoverlust als Nebenwirkung wäre natürlich ungünstig, leiden doch viele Frauen in den Wechseljahren eh schon unter sexueller Unlust. Aber keine Sorge: Die Klosterbewohner wussten damals wohl nicht, dass Mönchspfeffer durchaus hilfreich bei Sexualfunktionsstörungen sein kann. So berichteten beispielsweise die Teilnehmerinnen einer Studie aus dem Jahr 2018 nach der 12-wöchigen Einnahme von Mönchspfeffer über eine höhere sexuelle Zufriedenheit und eine verbesserte Libido.

Fazit: Mönchspfeffer für jede Frau?

Jede Frau ist individuell, eine Standardlösung für alle kann es somit natürlich nicht geben. Wenn du jedoch vor deiner Periode unter PMS leidest, Menstruationsstörungen hast oder Unterstützung in der frühen Phase der Wechseljahre suchst, kann der Mönchspfeffer die passende Pflanze für dich sein.

DEIN WEG ZU MEHR BALANCE

Die innovativen, pflanzlichen XbyX Produkte unterstützen dich mit genau den Nährstoffen & Vitaminen, die dein Körper jetzt braucht.

JETZT PROBIEREN
xbyx-produkte-gruenderinnen-peggy-monique

Andere spannende Themen

perimenopause-xbyx-frauen-wechseljahre-hormone
­WAS IST DIE PERIMENOPAUSE?

Peri-was? Wenn Du das Wort Peri-Menopause noch nie gehört hast: Das geht vielen so. Peri kommt aus dem Griechischen. Und bedeutet „‚um – herum‘, ‚ringsum‘, ‚um‘". Also rund um die Zeit der Menopause, der finalen menstrualen Blutung.

Ashwagandha-wechseljahre-hormone-balance-stress-adaptogen
ASHWAGANDHA: GUT FÜR WECHSELJAHRE UND BALANCE

Ashwagandha ist ein wahres Multitalent für Frauen in der Lebensmitte - egal ob Wechseljahre oder andere hormonelle Dysbalancen. Unser Überblick zum vielseitigen Adaptogen Ashwagandha.

stimmungsschwankung wechseljahre perimenopause
STIMMUNGSSCHWANKUNG IN DEN WECHSELJAHREN

Himmelhochjauchzend – zu Tode betrübt. Grundlos, rein hormonell bedingt. Stimmungsschwankungen gehören meist zu den Wechseljahren dazu und starten meist direkt in der Perimenopause.