Hautpflege in den Wechseljahren

Die Hormon-Änderungen der Wechseljahre machen der Haut zu schaffen. Zusätzlich zum altersbedingten Verlust an Kollagen und Spannkraft. Die Haut benötigt daher ab den Wechseljahren deutlich mehr Pflege.

Hautpflege in den Wechseljahren

Neben den bekannten Symptomen wie Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen sind unerwartete Veränderungen der Haut in den Wechseljahren ein massives Ärgernis. Und die haben eine durchaus große Fläche um sich auszutoben, denn die Haut ist unser größtes - und noch dazu ein sehr hormonaktives Organ.


Was passiert mit der Haut in den Wechseljahren?

Die Änderungen der Hormone machen sich in den Wechseljahren häufig auch auf der Haut bemerkbar. Erst das Schwanken der Hormone in der Peri-Menopause und dann das dauerhaft niedrige Niveau in der Post-Menopause.

Hormonelle Veränderungen und ihre begleitenden Auswirkungen auf die Haut sind für uns Frauen aber nicht neu. Das passiert auch in anderen Zeiten großer Hormonschwankungen wie Pubertät und Schwangerschaft. Ähnliches erleben wir nun erneut während der Menopause. Bei circa 25% der Frauen in ihren Vierzigern und circa 15% der Frauen im Alter 50 plus, tritt hormonell verursachte Akne auf.

Hinzukommen in der frühen Phase der Wechseljahre - der Perimenopause - oft Hautirritationen, Allergien und Unverträglichkeiten. Die Haut wird oft empfindlicher, sie reagiert sensibler. 

Etwa ein Jahr nach der letzten Periode - mit Beginn der Postmenopause - sinkt der Hormonspiegel des Sexualhormons Östrogen. Dieses sorgte in den Jahren davor für junge, pralle Haut. Die Haut im Gesicht und am Körper wird durch den Östrogenabfall nun trockener, stumpfer und dünner. 

Neben den Hormonen fördern falsche Hautpflege, aber auch falsche Ernährung in den Wechseljahren und Stress die Hautunreinheiten. Eine darmgesunde Ernährung, reich an Gemüse, Ballaststoffen und Probiotika und ohne schnelle Kohlenhydrate und Zucker ist der Top-Tipp für gute Haut.


Neben Östrogen sinkt auch das Kollagen 

Schon ab Mitte 20 beginnt die Kollagenproduktion der Haut abzunehmen. Dies kann eine Vielzahl von Hautproblemen mit sich bringen, wie das Auftreten von feinen Linien, Trockenheit der Haut, dunklen Flecken und mehr.

Leider nimmt die Kollagenproduktion in den Wechseljahren noch stärker ab. Studien zeigen, dass die Haut in den fünf Jahren nach der Menopause circa 30% ihres Kollagens - also das Polster unserer Haut-Elastizität - verliert, und circa 2% im Jahr danach. 

Es ist wichtig, dass wir verstehen, was unser Körper in dieser Zeit durchmacht. Denn mit der richtigen Pflege ist es möglich, die Haut in Topform zu halten und die Auswirkungen der Wechseljahre auf die Haut zu mildern.


Wie pflege ich die Haut in den Wechseljahren?

Mit dem Alter verliert die Haut einen Teil ihrer Fähigkeit, Feuchtigkeit zu speichern, was zu Juckreiz und unerwarteten Ausbrüchen führen kann. Eine ausreichende Feuchtigkeitsversorgung der Haut ist jetzt an der Tagesordnung. 

  • Beginne damit schon bei der Reinigung: Reinige die Haut am besten mit einem feuchtigkeitsspendenden Gesichtsreiniger oder mit einem Gesichtsöl wie Arganöl. Seifen können zu trocken sein. Investiere lieber in ein Produkt, das die Feuchtigkeit die deine Haut benötigt, auch liefern kann. Auch bei Hautunreinheiten nicht zu aggressiven Reinigungsmitteln greifen. Denn im Gegensatz zur Pubertät benötigt die Haut jetzt einen Ansatz, um trotz Reinigung ihre Feuchtigkeit zu behalten. Natürliche milde Produkte die Entzündung reduzieren sind z.b. Produkte wie Grüntee Konjac-Schwämme. 
  • Produkte mit Hyaluronsäure sollen bei Trockenheit, Rauheit und Falten Abhilfe schaffen. Der Inhaltsstoff Hyaluronsäure ist häufig in Seren und Feuchtigkeitscremes enthalten. Investiere in diese und baue sie in die Hautpflege in den Wechseljahren ein. 
  • Die amerikanische Dermatologie Gesellschaft empfiehlt zur Körperpflege nach Bad oder Dusche eine Feuchtigkeitspflege mit Hyaluronsäure oder Glyzerin, da Glyzerin die Wasserbindung der Haut erhöht.
  • Baue auch sanfte Peeling-Methoden in die Hautpflegeroutine ein. So werden abgestorbene Hautzellen entfernt und die Poren gereinigt. Ein Peeling regt auch die Blutzirkulation im Gesicht an und fördert so die Zellregeneration.


Sonnenschutz gehört ab jetzt zur Tagespflege!

Spätestens ab der Perimenopause: Jetzt unbedingt in gute Sonnenschutzmittel investieren! Egal, wie alt wir sind, Sonnenschutz sollte bei der Hautpflege in den Wechseljahren immer eine Priorität sein. Aber da die Haut besonders ab den Wechseljahren stärker dazu neigt, Altersflecken und Verfärbungen zu entwickeln, wird Sonnenschutz noch wichtiger.

Denn sind diese Flecken einmal da, ist es schwieriger, sie zu korrigieren. Prävention ist daher der bessere Weg. Achte auf einen Sonnenschutz mit einem Breitspektrum-UVA- und UVB-Schutz und einem Lichtschutzfaktor von mindestens 30 - besser 50.


Sämtliche Haut pflegen: Auch die Vagina!

Bei der Körperhauttpflege in den Wechseljahren übrigens nicht die Vagina vergessen! Auch die Scheidenhaut leidet unter dem östrogenbedingten Feuchtigkeitsverlust. Aber gib der Vaginalschleimhaut nur pure natürliche Öle! Chemie zerstört ihr empfindliches vaginales Mikrobiom. Massiere den Scheidenbereich nach dem Duschen regelmäßig mit Weizenkeimöl, Arganöl oder Aloe Vera ein.  

Über die Autorin

All I Need Care Arganöl

ALL I NEED Care ist ein nachhaltiges Social Business und bietet naturbelassenes Arganöl aus Marokko an. Jede verkaufte Flasche Arganöl unterstützt direkt die soziale und wirtschaftliche Wohlfahrt einer lokalen Berber-Frauen-Genossenschaft in der Region Souss-Masse im Südwesten Marokkos. Der Großteil der Arganölherstellung wird von Frauen geleistet. Werden sie für ihre Arbeit fair bezahlt, können sie ihre Töchter in die Sekundarschule schicken, anstatt das sie mit ihnen auf den Feldern arbeiten. Die Genossenschaft besteht aus 64 Familien und produziert das Argan-Öl nach traditionellen Berbermethoden.

www.allineedcare.com

XBYX CHECK

Du bist nicht sicher, wo du stehst und was du am besten für deine Gesundheit tun kannst? Erstelle dir hier deinen persönlichen Plan:

Plan erstellen
check menopause

Referenzen

Caring for Skin in MenopauseAmerican Academy of Dermatology Association

Andere spannende Themen

Über Hitzewallungen und Schweißausbrüche

Hitzewallungen – so sagen es die meisten von uns – sind das Schlimmste an den Wechseljahren. Sie sind peinlich, kommen aus dem Nichts und sind schwer zu verstecken.

Was sind Symptome der Wechseljahre?

Nicht jede Frau spürt in der Peri-Menopause, oder allgemein in den Wechseljahren, Veränderungen. Manche erreicht ohne je ein einziges Symptom gehabt zu haben, die Menopause. Periode weg, keinerlei Beschwerden.

Prävention-Wecheljahre-Selbstfürsorge
Warum wir ab 40 mehr auf uns achten müssen

Mit Mitte dreißig, Anfang 40 verlangt der Körper mehr von uns. Er will beachtet werden. Prävention für die nächsten Jahrzehnte unseres Lebens. Ab jetzt, spätestens, ist Healthy Aging Prio-Thema!