Entzündungshemmende Lebensmittel

Eine Ernährung, reich an entzündungshemmenden Lebensmitteln, ist fantastisch für den Körper. Beispielsweise gegen Gelenkschmerzen in den Wechseljahren. Oder einfach nur als Basis für beste Gesundheit im Alter.

Entzündungshemmende Lebensmittel

Entzündungen können sowohl gut als auch schlecht sein. Auf der einen Seite schützen sie den Körper vor Infektionen und Verletzungen. Auf der anderen Seite kann eine chronische Entzündung zu Gewichtszunahme und Krankheiten führen. Entzündungshemmende Lebensmittel sind grundsätzlich immer gut für unseren Körper. Egal ob Gelenkschmerzen oder andere Symptome der Wechseljahre oder einfach nur als Basis für beste Gesundheit im Alter.

Studien zeigen jedoch, dass es einige Lebensmittel gibt, die Entzündungsprozesse im Körper eindämmen. Andere wiederum begünstigen sie. Je weniger Entzündungsherde wir durch unsere tägliche Ernährung auslösen, desto gesünder sind wir und desto älter werden wir. Wie immer im Leben: Die Balance ist wichtig.


Lebensmittel, die Entzündungen fördern

Zu den Entzündungs-Förderern (pro-inflammatorisch) zählen beispielsweise Koffein, Zucker und Salz. Führe am besten eine Weile ein Lebensmittel-Tagebuch, also dokumentierte, was du täglich isst. Dann erkennst du, welche Lebensmittel bei dir Entzündungen begünstigen.

Auf jeden Fall zu reduzieren sind:

  • Lebensmittel aus raffiniertem Zucker und stark verarbeiteten Mehl
  • Stark verarbeitete Produkte wie Margarine, Backfett, teilgehärtetes Pflanzenöl (das sind sogenannte "Transfette")
  • Fertig-Produkte, auch viele Brotaufstriche, da oft reich an Transfetten, Salz und Zucker
  • Alkohol
  • Lebensmittel mit künstlichen Zusätzen – daher immer auf die Zutatenliste schauen!
  • Fleisch und fettreiche Milchprodukte – die Menge macht den Unterschied! Besonders zu meiden: verarbeitetes Fleisch- und Wurstprodukte wie Speck, Dosenfleisch, Salami, Hot Dogs, geräuchertes Fleisch


Lebensmittel, die Entzündungen hemmen

Entzündungshemmende Lebensmittel (Anti-Inflammatorisch) - darunter finden sich Obstsorten wie Blaubeeren, dunkelgrünes Blattgemüse, Nüsse, fettreiche Fischsorten wie Lachs, Makrele, und Hering und andere Lebensmittel die reich an Omega 3 Fettsäuren sind. Auch dunkle Schokolade wirkt Anti-entzündlich. Ebenso wirken Kräuter und Gewürze darunter Kurkuma, Ingwer, Zimt und Knoblauch entzündungshemmend.


1. Beeren

Beeren wie Erdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, Brombeeren - liefern Antioxidantien, die als Anthocyane bekannt sind. Diese Verbindungen können Entzündungen reduzieren, die Immunität stärken und das Risiko von Herzerkrankungen verringern.


2. Fette Omega 3 reiche Fsche

Fetter Fisch enthält viel Protein und die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA. EPA und DHA reduzieren Entzündungen, die Herzkrankheiten, Diabetes und Nierenkrankheiten begünstigen können. Je kälter die Lebensumgebung der Fische, desto besser. Denn obwohl alle Fischsorten Omega-3-Fette enthalten, gehören diese fetten Fische zu den besten Omega-3-Quellen:

  • Lachs
  • Sardinen
  • Hering
  • Makrele
  • Sardellen


3. Brokkoli & Co.

Brokkoli, ein Kreuzblütler-Gemüse, genau wie mit Blumenkohl, Rosenkohl und Grünkohl. Wer viel davon isst verringert sein Risiko für Herzkrankheiten und Krebs. Und dies könnte mit den entzündungshemmenden Wirkungen der im Kreuzblütler-Gemüse enthaltenen Antioxidantien zusammenhängen. Brokkoli ist eine der besten Quellen für Sulforaphan, einem Antioxidans mit starker entzündungshemmender Wirkung.


Auch diese Lebensmittel wirken gegen Entzündungen:

  • Avocados: Reiche an Kalium, Magnesium, Ballaststoffen und einfach ungesättigten Fetten. Dazu Carotinoide (Vitamin A) und Tocopherole (Vitamin E).
  • Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte mit all ihren Ballaststoffe
  • Probiotika
  • Pilze wie u.a. Portobello-Pilze und Shiitake. Pilze sind kalorienarm und reich an Selen, Kupfer und B-Vitaminen.
  • Weintrauben: Pflanzenstoffe in Trauben, wie Anthocyanine und Resveratrol, können Entzündungen reduzieren. Am besten die dunklen Trauben.
  • Paprika & Chilies: Reich an Quercetin, Sinapinsäure, Ferulasäure und anderen Antioxidantien mit starker entzündungshemmender Wirkung.
  • Dunkle Schokolade (70% Kakaoanteil und aufwärts) - auch als Rohkakao oder Kakao-Nibs
  • Olivenöl


Grüner Tee

Grüner Tee hat zahlreiche antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften. Dafür verantwortlich ist vor allem die im Grüntee enthaltene Substanz namens Epigallocatechin-3-gallate (EGCG). Grüner Tee reduziert das Risiko für Herzerkrankungen, Krebs, Alzheimer, Fettleibigkeit und andere Erkrankungen.

Kurkuma

Kurkuma enthält eine starke entzündungshemmende Verbindung namens Curcumin. Kurkuma reduziert Entzündungen im Zusammenhang mit Arthritis, Diabetes und anderen Krankheiten. In Kombination mit frischem schwarzen Pfeffer wird Kurkuma deutlich besser vom Körper aufgenommen.

Ballaststoffe in den Wechseljahren

Ist du genug Ballaststoffe? Das XbyX Energie - Protein Superfood Shake kombiniert die vier unlöslichen Ballaststoffe Guar, Inulin, Flohsamen und Apfelpektin und ist damit ein sehr gute tägliche Ballaststoff-Quelle.

Zum Shop

Entzündungshemmende Lebensmittel zu jeder Mahlzeit

Iss generell am besten Lebensmittel, die so naturbelassen wie möglich sind. Und die ohne eine lange Liste an Zusatzstoffen auskommen. Achte darauf, das alle deine Mahlzeiten, aus entzündungshemmenden Lebensmitteln bestehen.

  • Haferkleie
  • Pflanzenmilch
  • XbyX Energie - Protein Superfood Shake
  • einer großen Handvoll Heidelbeeren
  • ca 4-5 Omega-3 haltigen Walnüssen
  • 1 TL Leinöl was ebenfalls Omega 3 enthält und
  • einer großen Prise Zimt

Mehr Rezepte für entzündungshemmende Müslis & Smoothies. Alternativ kannst du auch einen Dosierlöffel XbyX Ganz Gelassen dazugeben, welches dich mit dem Adaptogen Ashwagandha, mit Magnesium und B Vitaminen gegen Stress wappnet.

Entzündungshemmender “Teller”

Für das Mittag oder Abendessen, gibt dir die folgende Zusammensetzung deines Tellers eine gute Orientierung:

  • ½ aus Gemüse (nicht stärkehaltiges Gemüse wie z.B. Kreuzblütler)
  • ¼ aus magerem Protein (z.B. Fisch, Hülsenfrüchte)
  • ¼ aus ballaststoffreichen Kohlenhydraten wie Vollkorn-Reis, Quinoa oder stärkehaltiges Gemüse wie (Süß)Kartoffeln
  • etwas gesundes Fett wie Olivenöl

Andere spannende Themen

Probiotika: Wichtig in den Wechseljahren
Probiotika: Wichtig in den Wechseljahren

Probiotika halten die Darmflora, das Mikrobiom, gesund. Sie beeinflussen damit indirekt Stimmung, Gewicht und Verdauung - was Probiotika unverzichtbar in den Wechseljahren macht.

ernährung guide Wechseljahre xbyx
Ernährung in den Wechseljahren

Was ist eine gesunde Ernährung in den Wechseljahren? Unser Guide bringt Licht ins Dunkel.

Vitamin D in der Perimenopause
Vitamin D in der Perimenopause

Aufgrund der vielfältigen Wirkungen von Vitamin D auf Knochenstoffwechsel, Gehirn und Immunsystem – sollte jede Frau ab 40 auf genug Vitamin D achten.