Postmenopause: Gesund alt werden

Alt werden hat viele tolle Seiten. Wer fit bleibt, kann bis ins hohe Alter aktiv das Leben geniessen! Nach den Wechseljahren, in der Postmenopause, wird der Körper für bestimmte Themen sensibler. Wir geben Tipps zur Prävention typischer Frauen-Krankheiten.

Gesund alt werden

Alt werden ist doch Mist… Wirklich? Alt werden hat sicher den ein oder anderen Nachteil.  Aber altern hat viele tolle Seiten. Du hattest bis jetzt schon reichlich Zeit, viele Erfahrungen zu sammeln. Kennst dich besser als je zuvor. Kannst leichter Prioritäten setzen, eine Auswahl treffen. Hoffentlich auch über dich selbst lachen. Setze dein Wissen und deine Erfahrungen ein. Achte auf Änderungen, setze an den Ursachen an, bekämpfe nicht nur oberflächlich die Symptome.

Und egal wo es gerade zwickt oder klemmt: Starte IMMER zuerst mit Lifestyle-Änderungen.


Gesunder Lebensstil ist beste Prävention

Hast du schon einmal eine Wohnung gestrichen? Ist dir dabei aufgefallen, dass das ganze saubere Abkleben der Steckdosen, Wischleisten und Lichtschalter und das Abdecken der Böden meist mehr Zeit verbraucht, als das Streichen selbst? Dann den Pinsel in die Hand zu nehmen ist eigentlich schon die Kür. Und nicht anderes ist "Healthy Aging" - das gesunde Altern. Abkleben können wir bei uns natürlich nichts, aber Vorsorgen. Und wer schon konkrete Symptome hat, sollte jetzt Gas geben, um sie zeitnah in den Griff zu bekommen.


Typische Frauenkrankheiten

Ab unseren 40ern müssen wir mehr auf uns achten müssen. Mit steigendem Alter, steigt leider auch das Risiko einiger Erkrankungen. Vergab der jugendliche Körper noch viele Sünden, so nimmt der in die Jahre gekommene Körper diese uns eher übel. Er braucht jetzt einfach etwas mehr Aufmerksamkeit, Qualität und Pflege. Ist ja verständlich: Mit einem Oldtimer geht man auch sorgsamer um als mit einem nagelneuen Mietwagen.... ;)

Und Prävention ist vor allem vor diesen drei typischen Frauen-Krankheiten angesagt:

  1. Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Schlaganfall, Herzinfarkt)
  2. Alzheimer (die häufigste Form der Demenz)
  3. Knochenschwund (Osteoporose), der Vorstufe die Osteopenie und Muskelschwund (Sarkopenie)

Zum Glück rückte in den letzten Jahren das Feld der frauenspezifische Forschung mehr in den Vordergrund, so dass wir zunehmend besser verstehen, welche individuellen Bedürfnisse und Behandlungsmethoden für Frauen geeignet sind.

Doch warum steigt mit den Wechseljahren das Risiko für diese typischen Frauen-Erkrankungen an?

Energie & Balance

Die innovativen, pflanzlichen XbyX Produkte unterstützen dich mit genau den Nährstoffen & Vitaminen, die dein Körper jetzt braucht.

JETZT PROBIEREN
Wechseljahre_hormone-balance-xbyx-menopause

Höheres Risiko nach der Postmenopause

Da ist einerseits der Alterungsprozess an sich – der Frauen und Männer gleichermaßen betrifft. Prozesse die nicht mehr so rund laufen, Zellen die sich nicht mehr so gut regenerieren, langjährige Dysbalancen deren Folgen sich jetzt bemerkbar machen.

Dann sind da die Hormone Östrogen und Progesteron, die sich im Verlauf der Wechseljahre auf ihr nun dauerhaft niedriges Nivea eingependelt haben. Sie sorgten nicht nur für unsere Fortpflanzungsfähigkeit, sie hatten darüber hinaus auch eine schützende Wirkung auf unseren Körper. Das Absinken von Östrogen und Progesteron beeinflusst also direkt die Herzgesundheit, die Gehirngesundheit und die Knochengesundheit.

Also gute Gründe, warum spätestens ab der Postmenopause ein gesunder Lebensstil und gute Prävention zur täglichen Priorität werden müssen.


Healthy Aging: Vorbeugen ist das A und O

Und das fängt bei den einfachsten Dingen an. Zum Beispiel:

  1. Ernährung optimieren: Überlege dir, wie du mit einfachen Schritten deine Ernährung veränderst. Schnippel Gemüse und Obst im voraus, kauf anders ein, iss nicht im Stehen. Orientiere dich an der gesunden Mittelmeerküche – der Mediterranen Ernährung.
  2. Schlaf verbessern: Wann schläfst du, wieviel schläfst du, was kannst du tun, um besser und mehr zu schlafen? Optimiere deine Schlaf-Routine!
  3. Mentalen und anderen Stress reduzieren: Gehe die Dinge an, die dich mental stressen. Was kannst du dagegen tun? Was würdest du einer guten Freundin in derselben Situation raten? Wie kommst du am besten runter, wenn du gestresst bist? Etabliere Anti-Stress-Techniken!
  4. Bleib in Bewegung: Das ist unabdingbar für starke Muskeln und Knochen, ein gesundes Gewicht – aber auch für mentale Balance, Stimmung, kognitiven Fähigkeiten – und sogar für eine gut funktionierende Verdauung! Versuche es mit diesen Körpergewichts-Übungen oder mit HIIT Training. oder versuch etwas Neues was dir Spaß macht: Hula-Hopp, Trampolin, Tanzen – erlaubt ist was dir gut tut!


Schritt für Schritt gesünder leben

70 Prozent dessen, was du tun kannst, hast du damit schon getan. Und denk dran: Alles langsam und Schritt für Schritt. Ohne radikale Umstellungen, die viele sowieso nicht durchhalten. Es sei denn, du bist genau dieser Typ ;-)

Was genau du bei den jeweils einzelnen Symptome oder Beschwerden tun kannst, zeigen dir die unsere ganzheitlichen XbyX® Guides. Zum Beispiel zu: Schlafstörungen, Osteoporose, Haarausfall, Konzentrationsprobleme, Ängste & Depression, Blasenschwäche, Gewichtszunahme, Gelenkschmerzen, Wassereinlagerungen

POWER VITAL TRIO

Für alle Power-Frauen die eine Extraportion Nährstoffe brauchen: Vitamin D3, Magnesium und Omega 3 Algenöl - alles pflanzlich & alles in Top Qualität.

ZUM SHOP
magnesium-vitamind-omega3

Die Erkenntnisse aus der seit 23 Jahren laufenden SWAN Studie weisen darauf hin, dass die Lebensmitte einer Frau, ein kritischer Punkt in ihrem Leben sei. Eine gesunde Lebensweise und Prävention sollten jetzt starten.

SWAN Studie

XBYX CHECK

Du bist nicht sicher, wo du stehst und was du am besten für deine Gesundheit tun kannst? Lass dir von uns deinen persönlichen Plan erstellen:

Plan erstellen
XBYX CHECK

Evidenzbasiert: Unsere Quellen

Unsere Informationen basieren auf Studien und Wissenschaft. Und falls du selbst mal genauer nachlesen willst, sind hier unsere relevantesten Quellen.

The Seattle Midlife Women’s Health Study: a longitudinal prospective study of women during the menopausal transition and early postmenopauseWomen's Midlife Health volume 2, Article number: 6 (2016)
Menopause Matters: The Implications of Menopause Research for Studies of Midlife HealthHealth Sociology Review 22(4):3292-3318 · October 2013
The Study of Women’s Health Across the Nation (SWAN)Swan Study
Methods in a longitudinal cohort study of late reproductive age women: the Penn Ovarian Aging Study (POAS)Women's Midlife Health (2016) 2:1 DOI 10.1186/s40695-016-0014-2
Menopause and the Cardiovascular SystemJohn Hopkins Medicine
Women, estrogen and heart diseaseMayo Clinic, 2020
A metabolic view on menopause and ageingNat Commun. 2014 Aug 21;5:4708. doi: 10.1038/ncomms5708.

Weitere Wechseljahre Guides

Die Hormone der Frau
Die Hormone der Frau

Es sind die Hormone! Klar, oft. Aber nicht immer. Aber was heißt das überhaupt? Was machen die Hormone, speziell im Körper einer Frau?

Wie unser Zyklus das Immunsystem beeinflusst
Wie unser Zyklus das Immunsystem beeinflusst

Was die verschiedenen Phasen unserer Periode mit dem Immunsystem zu tun haben? Sehr viel!

Schlafstörungen in den Wechseljahren
Schlafstörungen in den Wechseljahren

Wenn es in den Wechseljahren mit dem Einschlafen und Durchschlafen nicht klappt

Die XbyX Guides dienen nur Informations- und Diskussionszwecken. Sie stellen keine Diagnose dar, enthalten keine medizinischen Ratschläge und ersetzen nicht den Rat eines qualifizierten Arztes. Konsultiere deinen Arzt bevor du Bewegungs- oder Essverhalten änderst. Die Verbreitung und Vervielfältigung der XbyX Guides bedarf der Angabe und des Verlinkens der Quelle.