Die Periode der Frau

Der weibliche Zyklus ist faszinierend, die Periode eines der wichtigsten Vitalzeichen. Sie beeinflusst Immunsystem, Stimmung und Befinden. Ein Exkurs zur Periode der Frau.

Die Periode der Frau

Und monatlich grüßt – nicht das Murmeltier – sondern die Menstruation. Vier Wochen, die sich immer und immer wiederholen. Monatlich folgt unser Zyklus einem Muster. Nicht immer gleich, aber ähnlich.

Zumindest zwischen dem 13.ten und 52.ten Lebensjahr. Denn mit 13 bekommen die meisten Frauen im Schnitt zum ersten Mal ihrer Periode. Mit 52 die meisten im Schnitt zum letzten Mal.

40 Jahre, in denen wir Zeit hätten, einiges über den Zyklus zu lernen. Zu wissen, wie wir unseren Körper mit welchen Lebensmitteln wann unterstützen können. Wann welcher Sport am besten wäre und wann wir wichtige Entscheidungen lieber vertagen sollten. Das ist vielleicht nicht ganz so extrem wie den Haarschnitt nach den Mondphasen zu terminieren – aber nicht unähnlich.

Leider bleibt es bei den meisten von uns nur bei banalen Erkenntnissen. Wir wissen, dass ca. alle vier Wochen unsere Periode einsetzt, wir kurz davor manchmal unleidlich sind – im Fachjargon PMS (prämenstruelles Syndrom) genannt – und viele von uns dann einen Süßigkeiten-Hunger entwickeln. Aber was genau passiert, wissen die wenigsten von uns.

Dabei ist die Periode der Frau eines der wichtigsten Vitalzeichen – neben Körpertemperatur, Blutdruck, Puls, Atmungsfrequenz.


Die Phasen der Periode der Frau

Der weibliche Zyklus unterteilt sich in 2 Phasen. In deren Mitte findet der Eisprung statt. Werfen wir eine Blick ins Detail. In das fein abgestimmte monatliche Ritual was unsere Eierstöcke und unsere Hormone da auf die Beine stellen. Der harmonische Rhythmus der vier maßgeblich beteiligten weiblichen Sexualhormone Östrogen, Progesteron, Follikel Stimulierendes Hormon (FSH) und Luteinisierendes Hormon (LH).

Was genau passiert in unserem Körper? Was machen die Hormone der Frau und was bewirken sie in unserem Körper?

1. Zyklus-Hälfte:

Follikel Phase (Tag 0-14)

Alles was in der Zeit vor sich geht, passiert, damit die Eizelle reift.


Was machen die Hormone?

  • Das Follikel Stimulierende Hormon (FSH) steigt anfangs kurz an, sinkt dann etwas ab
  • Das Luteinisierende Hormon (LH) ist dauerhaft niedrig
  • Östrogen steigt an
  • Progesteron ist dauerhaft niedrig


Warum tun die Hormone das was sie tun?

  • Follikel Stimulierende Hormon (FSH) regt die Follikel zum Wachsen an
  • Das wiederum führt zur Produktion von Östrogen
  • Das Östrogen verhindert in den ersten 10 Tagen Ausschüttung die von LH aus der Hypophyse
  • Anstieg von Östrogen führt zur Reduktion von FHS


Was sind die Effekte? Was spüren wir?

  • Wir fühlen und glücklich und positiv: das Östrogen erhöht unser Wohlbefinden
  • Energie und Aufmerksamkeit sind hoch
  • Der Blutzucker ist stabiler, wir haben weniger Appetit
  • Die Schmerzempfindlichkeit ist höher
  • Beim Sport kannst du dich mehr „pushen“ - du hältst mehr aus und länger durch
  • Die Reparaturfunktion der Muskeln besser - auch nach harten Trainings-Einheiten erholt sich dein Körper schneller (die Recovery Time ist höher)
  • Der Blutdruck ist niedriger

eisprung

EISPRUNG

Was machen die Hormone?

  • Es kommt zu einem massiven Anstieg des Luteinisierenden Hormon (LH)
  • Auch das Follikel Stimulierende Hormon (FSH) steigt kurz an
  • Der Östrogenspiegel sinkt ab
  • Das Progesteron steigt allmählich an


Warum tun die Hormone das was sie tun?

  • Sie lösen den Eisprung des reifsten Follikels aus. Wird auch als Follikelsprung oder Ovulation bezeichnet. Letzteres stammt vom lateinischen Wort ovulum, der Verkleinerungsform von ovum für ‚Ei'.


Was sind die Effekte? Was spüren wir?

  • Wir fühlen oft eine ziehenden Schmerz
  • Verbunden mit einem Gefühl von allgemeiner Schwäche
  • Intensiver Sport und hohe körperliche Aktivität fällt uns schwerer
  • Das sinkende Östrogen fährt das Immunsystem leicht herunter. So soll verhindert werden, dass die Immunzellen eine neu befruchtete Eizelle angreifen.
  • Die Herzfrequenz ist erhöht
  • Es überwiegen Gefühle von Emotionen und Empathie

zyklus

2. Zyklus-Hälfte:

Luteal Phase oder auch Gelbkörper Phase (Tag 14-28)

Alles was in der Zeit vor sich geht, passiert, um den Follikel „Korpus“ auszuscheiden


Was machen die Hormone?

  • Das Follikel Stimulierende Hormon (FSH) steigt anfangs kurz an, sinkt dann etwas ab
  • Job erledigt: Luteinisierenden Hormon (LH)
  • Östrogen steigt an, sinkt später leicht ab
  • Inhibin und Progesteron steigen an


Warum tun die Hormone das was sie tun?

  • Das Überbleibsel der geplatzten Eizelle ist der Gelbkörper („Corpus Luteum“), der langsam schwindet
  • Er produziert 3 Hormone: Östrogen, Inhibin, Progesteron
  • Inhibin verhindert die Ausschüttung des Follikel Stimulierende Hormon (FSH), damit jetzt keine neuen Follikel wachsen
  • Progesteron stimuliert das Wachstum der Gebärmutter – für den Fall einer Befruchtung
  • Findet keine Befruchtung statt, dann startet zu Ende der Luteal-Phase die Periode
  • Und der Zyklus startet von vorn mit Tag 0

Was sind die Effekte? Was spüren wir?

  • Die Gebärmutter wird durch das Progesteron gespannt – aber auch der Darm: Dies begünstigt Völlegefühl und Verstopfungen
  • Das fallende Progesteron löst die Monatsblutung aus. Auch diese Aktivitätssteigerung kann auf den Darm gehen: Blähungen und Durchfall sind daher gegen Ende der 2. Zyklushälfte, kurz vor der Periode, häufiger.
  • Es kommt verstärkt zu entzündlichen Reaktionen des Körpers: PMS (prämenstruelles Syndrom)
  • Wir sind infektanfälliger, da unser Immunsystem herunter fährt und wir haben längere Erholungs-Zeiten (zum Beispiel nach dem Sport)
  • Wir haben bessere kognitive Funktionen.
  • Der Blutdruck und die Körpertemperatur sind eher höher
  • Die Stoffwechsel-Rate erhöht sich, das heisst die Energie die der Körper im Ruhezustand braucht: Wir haben mehr Appetit und Heißhunger.

XBYX® CHECK

Du bist nicht sicher, wo du stehst und was du am besten für deine Gesundheit tun kannst? Lass dir von uns deinen persönlichen Plan erstellen:

Plan erstellen
menopause CHECK

Mehr spannende Fakten zur Periode

Was ist der Unterschied zwischen Follikel und Eizelle?

Die Follikel, auch Eibläschen genannt, sind der Lagerplatz für die Eizelle. Eingebettet in Zellen und Bindegewebe schützen die Follikel so die Eizellen innerhalb der Eierstöcke. Beim Eisprung reift der Follikel zur Eizelle heran (von 2 auf 20mm).

Starke Blutungen und Energielosigkeit

Wenn die Blutung bei deiner Menstruation extrem stark ist, du sie generell als viel vehementer empfindest als sonst, du dich antriebslos und gleichzeitig angespannt fühlst, kann das ein Zeichen dafür sein, dass dein Zyklus sich verändert und deine Periode in Zukunft nicht mehr regelmäßig sein wird. Oft ein Zeichen für den Beginn der Perimenopause.

Meno Balance Audio Kurs

Wie gut kennst du deinen Körper? Kompaktes Wissen in 7 Wochen rund um Wechseljahre, hormonelle Balance und gesundes Altern. Praktischer Audio Kurs mit hilfreichen Checklisten, Notizbuch und vielen nützlichen Links. Nimm deine Gesundheit in deine Hand!

Zum Kurs
MENO BALANCE AUDIO KURS

Evidenzbasiert: Unsere Quellen

Unsere Informationen basieren auf Studien und Wissenschaft. Und falls du selbst mal genauer nachlesen willst, sind hier unsere relevantesten Quellen.

Relationship of Day-to-day Reproductive Hormone Levels to Sleep in Midlife WomenArch Intern Med. 2005;165(20):2370-2376. doi:10.1001/archinte.165.20.2370
Menstruation: The sixth vital signContemporary Pediatrics, Jan 2016

Weitere Wechseljahre Guides

Die Hormone der Frau

Die Hormone der Frau

Es sind die Hormone! Klar, oft. Aber nicht immer. Aber was heißt das überhaupt? Was machen die Hormone, speziell im Körper einer Frau?

Wie unser Zyklus das Immunsystem beeinflusst

Wie unser Zyklus das Immunsystem beeinflusst

Was die verschiedenen Phasen unserer Periode mit dem Immunsystem zu tun haben? Sehr viel!

Schlafstörungen in den Wechseljahren

Schlafstörungen in den Wechseljahren

Wenn es in den Wechseljahren mit dem Einschlafen und Durchschlafen nicht klappt

Die XbyX® Guides dienen nur Informations- und Diskussionszwecken. Sie stellen keine Diagnose dar, enthalten keine medizinischen Ratschläge und ersetzen nicht den Rat eines qualifizierten Arztes. Konsultiere deinen Arzt bevor du Bewegungs- oder Essverhalten änderst. Die Verbreitung und Vervielfältigung der XbyX® Guides bedarf der Angabe und des Verlinkens der Quelle.